Unser Blog

Unser Blog

DIE ZEPPOLE VON SAN GIUSEPPE FÜR DEN VATERTAG

lisa 18. März 2019 Schlagwörter: , , , , , , DIE ITALIENISCHE KÜCHE No comments
Zeppole di San Giuseppe

Zeppole di San Giuseppe

In Italien ist es Tradition für den 19. März Zeppole vorzubereiten.

Wie die meisten katholischen Länder verbindet Italien den Vatertag mit dem 19. März, Josefstag, San Giuseppe, Beschützer der Familienväter und Schutzpatron der Kirche.

Der Vatertag wurde in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts erstmal eingeführt, um Vaterschaft und Väter allgemein zu feiern.

Die ersten, die diesen Tag feierten, waren die Benediktinermönche im Jahre 1030. Erst mit Papst Gregor XV, im Jahr 1621, wurde das Fest in Italien zu einem kanonischen Fest.

In den Bel Paese ist jedes besondere Ereignis, jedes Jubiläum, jeden Feiertag mit einem bestimmten Rezept verbunden. Das typische Dessert zu diese Feier sind die „Zeppole di San Giuseppe“, reich an Geschichte und Tradition.

Dieses Dessert aus Kampanien wird jetzt in ganz Italien zubereitet. Die traditionellsten sind frittierte Zeppole, aber es gibt auch eine Version, die im Ofen vorbereitet wird.

Köstlich und sanft, mit „crema pasticcera“ und Sauerkirschen, sind Zeppole eine echte Geschmacksexplosion für den Gaumen.

Um die Geheimnisse dieser Zubereitung zu entdecken, gingen wir zu Rita und Angelo Latina, den Besitzern der berühmten sizilianischen Konditorei Il Paradiso dei Dolci. Mit ihren Köstlichkeiten, den authentisch zubereiteten Rezepten des traditionellen sizilianischen Gebäcks und der italienischen Atmosphäre des Kaffees, eroberten sie das Herz Nürnbergs.

Dies ist der richtige Ort, um sie zu probieren und die beste Quelle, um zu erfahren wie man sie zu Hause zubereiten kann. Folge dem Rat von Fabio, einer der beiden sizilianischen Konditoren.

Und falls Du an ein Geschenk zum Vatertag denkst, werfe einen Blick auf unsere Erfahrungen und lass Dich inspirieren!

Rezept: Zutaten und Zubereitung von circa 20 Zeppole

Zutaten:

150 ml Wasser
100 g Margarine
25 g Butter
13 g Zucker
4 g Salz
4 Eier bei Raumtemperatur
150 g Mehl

FÜR DIE CREMA PASTICCERAUova
750 ml Vollmilch
250 ml flüssige Sahne
140 g Zucker
100 g Mehl oder Maisstärke
5 Eigelb
die Rinde einer Zitrone

ZUM DEKORIEREN
Puderzucker
Sauerkirschen in Sirup

Zubereitung der crema pasticcera

Die Milch, Sahne und geriebene Zitronenschale in einen kleinen Topf geben.
Bei schwacher Hitze zum Kochen bringen.
In der Zwischenzeit Eigelb und Zucker in einer Schüssel schlagen.
Das gesiebte Mehl hinzugeben und rühren, bis es cremig und ohne Klumpen ist.
Die heiße Milch, ohne Zitronenschale, über diese Mischung geben.
Bei sehr niedriger Hitze kochen, dabei ständig rühren, bis die Creme die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Zubereitung Zeppole

In einem Topf Wasser, Butter, Margarine, Salz und Zucker hinzufügen. Auflösen lassen und das Wasser zum Kochen bringen.

Sobald das Wasser zu kochen beginnt, die Hitze senken und das Mehl hinzufügen. Das Ganze energetisch mischen bis es ein trockener Ball wird.

Die Mischung abkühlen lassen und die Eier nach und nach hinzufügen.

Die Mischung in einen Spritzbeutel geben. Ein Backblech mit Backpapier decken und die gewünschte Form kreieren.
Die „Zeppole“ weit auseinander platzieren, da sie während des Backens an Volumen zunehmen.

Bei 200° ca. 20 Minuten im Ofen backen oder bei 190° im Öl frittieren.

Mit der zubereiteten „Crema pasticcera“ garnieren. Mit Puderzucker bestreuen und mit einer Sauerkirsche dekorieren.

Vertraue auf den Rat von Rita und Angelo und überrasche Vater und Ehemann mit diesem leckeren Rezept. Wenn Du in Nürnberg bist und dieses typische Dessert probieren möchte, sollst Du einen Besuch im Paradiso dei Dolci nicht verpassen.

 

Möchtest Du Italien auf authentische Weise kennenlernen? Wirf einen Blick auf unsere anyways.experiences.
Oder fahre fort, indem Du eine italienische Region oder einen der fünf Sinne auswählst, denen die Erlebnisse gewidmet sind.

Möchtest Du weitere Besonderheiten der italienischen Kultur, Sprache und Traditionen entdecken?
Folge unserem Blog „Kuriositäten„.
Interessierst Du Dich für typische Rezepte der italienischen Küche?
Entdecke unseren Blog „Die Italienische Küche„.

Related Posts

  • PIPI E PATATI - BEILAGE AUS KALABRIEN
  • Crostata mit Zitronencreme
  • Hausgemachte Pasta